• Guter Rat

VORSICHT Boxspringbett & Federkernmatratzen!

Die Basis eines Boxspringbettes ist ein Bonell- und Taschenfederkernsystem, also eine Unterbox mit Federn („Box with springs“). Die Boxspringmatratze besteht ebenfalls aus einem Federkern. Diese Metallfedern sind Antennen für Elektrosmog und verändern zudem den Erdmagnetismus am Schlafplatz. Boxspringbetten sind teuer, stören massiv Schlaf und Gesundheit.
Besser sind Bett und Lattenrost aus Holz sowie die Naturlatexmatratze PiuMa Solo (baumberger.eu) Diese besteht ausschließlich aus überirdisch gewonnene Materialien und produziert somit keine Störung am Bett, übernimmt keine fremde Strahlung und sendet auch keine weiter.

VORSICHT Metall- und Wasserbetten!

Wasser leitet Strom. Wassermatratzen übernehmen teilweise die Stromverluste der Elektroleitungen aus der Umgebung. Es sind teilweise bis zu 150 Volt, die dann am Menschenkörper zu messen sind. Diese messbare Spannung hat zwar nicht die Intensität des Stromnetzes, aber das Bett wird auf Dauer zu einem elektrischen Stuhl. Die Kunststoffhülle besteht aus Bisphenol, Phtalhat und ggf. aus Dioxinanteile. Bisphenol ist ein sehr gefährlicher Weichmacher, Dioxin ein Nervengift. Der Körper ist jede Nacht diesen Giften ausgesetzt.
Auch Metallbettrahmen sind Antennen für Elektrosmog und verändern den lebenswichtigen Erdmagnetismus am Schlafplatz.
Wichtig:
Generell nie etwas unters Bett stellen oder darunter aufbewahren.

Vorsicht Handy!

Die Mikrowellenstrahlung vom Handy führt zu langfristigen Gesundheitsschäden.
Bereits 20 sec. telefonieren verklumpen das Blut. Die hochsensible Zirbeldrüse wird massiv beeinflusst. Der ständige Körperkontakt mit dem Telefon führt zu Krebs und Unfruchtbarkeit. Eine Studie besagt: Menschen, die 10 Jahre lang täglich nur 30 Minuten mit dem Handy telefonierten, stieg das Risiko für Gliome (Gehirntumor) um 40 Prozent. Des weiteren Hodenkrebs, Endometriose, Hormonstörungen, Zystenbildung, Reduktion der Spermienanzahl und deren Qualität.
Nicht in der Hosentasche oder direkt am Körper zu tragen. Das Handy nicht direkt am Kopf, sondern ausschließlich mit Headset nutzen.
Wichtig: Nachts unbedingt das Gerät ausschalten, fern des Bettes platzieren und einen Wecker mit Batteriebetrieb benutzen!

Vorsicht Mikrowelle!

Es gibt sofort krankhafte Veränderungen des Blutbildes nach dem Verzehr der (sowieso wertlos gewordenen) Nahrung. Auch die Belastung im Raum durch die sogenannte Leckstrahlung ist gefährlich hoch. Nicht mal Pflanzen überleben es, nur mit mikrowellenbehandeltem Wasser gegossen zu werden (https://www.youtube.com/watch?v=iqyBWUUm8zA).

Vorsicht Energiedrinks!

Eine Dose enthält so viel Koffein, wie ein doppelter Espresso. Auch die kleinen Dosen enthalten so viel Koffein. Die Drinks können zu Herzrasen, Krampfanfällen, stark erhöhtem Blutdruck und Nierenschädigungen führen, v.a. wenn noch eine zusätzliche Belastung dazukommt, wie Sport oder Tanzen. Ein lebensgefährlicher Mix ist der Energiedrink mit Alkohol. Durch das Koffein verliert man das Gefühl dafür, wie viel Alkohol man bereits getrunken hat.

 

VORSICHT Plastikflaschen!

Die Einwegflaschen sind eine unglaubliche Belastung für die Umwelt und werden nach der Herstellung nicht ausgespült, sondern direkt abgefüllt. Kommt Sonneneinstrahlung dazu, besteht eine erhöhte Krebsgefahr für Frauen.

VORSICHT elektrische Zigarette!

Sie belastet gleichfalls den Bronchialtrakt, den Herzmuskel und ist auch krebserregend.

VORSICHT Magarine & einfache Butter!

Herkömmliche Butter wird mit Hilfe der Mikrowelle hergestellt. Empfehlenswert ist ausschließlich Bio-Butter zu verwenden.

VORSICHT Weiss- und Weizenmehl!

UngeschälterReis, Teigwaren und alle Lebensmittel aus Weiss- und Weizenmehl enthalten keinerlei Nährwert, dafür umso mehr Kalorien. Nebenwirkungen können Arteriosklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und rheimatische Gelenkbeschwerden sein. 

VORSICHT "Light", "Wellness" oder "zuckerfrei"!

Überall, wo zuckerfrei draufsteht, ist oft der giftige Zuckerersatzstoff Aspartam zu finden (u.a. in Kaugummis, Süßstoff, Getränken, Pfeffis, z.B. Smint, light und Diät-Produkten). Bei seiner Verstoffwechselung entstehen gefährliche Nervengifte. Man wird im Glauben gelassen, Light- oder Diätprodukte wären besonders gesund. Sogar Kinder dürfen ohne Bedenken mit Süssstoff wie Aspartam "gefüttert" werden. Da könnten Sie Ihrem Kind genauso gut einen Schluck Formaldehyd zu trinken geben, eine aspartamhaltige Light-Limonade ist quasi dasselbe. Methanol, das bei der Aspartam-Aufspaltung im Körper entsteht, zerfällt im Körper weiter, in Formaldehyd und Ameisensäure. Formaldehyd befindet sich in Holzleim und wird als Konservierungsmittel in Kosmetika eingesetzt. Die Menge Formaldehyd, die man sich als Dauerkonsument von Aspartam automatisch zuführt, ist übrigens weitaus höher, als neue Sperrholzmöbel jemals auszudünsten vermögen. Kopfschmerzen, Gedächtnisverlust, Schwindel, Depressionen, verschwommenes Sehen, fortgeschrittene Einengung des Gesichtsfeldes sowie Zerstörung der Netzhaut bis zur Blindheit oder der Verlust des Hörvermögens sind nur einige Wirkungen auf den menschlichen Organismus. Empfehlung: süß und gesund = Stevia

EMPFEHLUNG: Stevia

Stevia ist eine süss schmeckende Pflanze aus Südamerika, die in vielen Ländern weltweit zu einem gesunden Süssungsmittel verarbeitet wird. Sie enthält weder Kalorien noch Zucker, reguliert den Blutzuckerspiegel, schützt die Zähne vor Kariesbefall und ist im Gespräch, den Blutdruck zu senken. In der EU war der Verkauf von Stevia als Süssstoff bis zum Dezember 2011 verboten. Der Grund für das jahrzehntelange Verbot war eine zweifelhafte Studie, die von Monsanto - einst Hersteller des Süssstoffes Aspartam - finanziert wurde und deren Ergebnisse sich schliesslich als falsch herausstellten. Statt mit synthetischen Süssstoffen oder Zuckeraustauschstoffen süßen Sie einfach mit Stevia (gut doierbar in flüssiger Form) Zum Beispiel können selbst gemachte Tomaten-Saucen ohne Probleme mit Stevia die gewünschte süsse Note erhalten. Oder pressen Sie etwas Zitronensaft in ein Glas Wasser und fügen Sie der Flüssigkeit ein wenig Stevia hinzu – und schon haben Sie eine erfrischende und dabei zuckerfreie, kalorienarme Limonade.

EMPFEHLUNG: Natürlichen Empfängnisregelung

Eine Möglichkeit der natürlichen Empfängnisregelung (Schwangerschaft sowie Verhütung) bietet das Buch "Kosmobiologische Empfängnisplanung" von S. Sharamon und B. Baginski vom Verlag Windpferd.
Vor allem die darin beschriebene Methode der Verhütung bietet die gleiche Sicherheit wie die Pille und das ohne eine künstlich-pharmazeutische Beeinflussung des Körpers. Dabei wird neben dem schulmedizinisch berechneten Tag des Eisprungs, noch von einem zweiten fruchtbaren Tag im Zyklus der Frau ausgegangen, der sich nach der Mondphase richtet.
Die größte Fruchtbarkeit ist gegeben, wenn sich der Menstruations- und der Mondphasenzyklus überschneiden. Ich sebst bin zu einem Zeitpunkt gezeugt worden, der aus schulmediziner Sicht nicht möglich ist.