• Home
  • Blog
  • 5 Spielregeln für ein leichtes Leben - Teil 1
Das Bild

5 Spielregeln für ein leichtes Leben - Teil 1

Erfahre hier, was kaum jemand weiß, nämlich wie das Leben tatsächlich funktioniert. Wir spielen ein Spiel, dessen Regeln uns niemand erklärt hat und sind dann überrascht, wenn es so läuft, wie es läuft: irgendwie unbefriedigend, voller Mangelerscheinungen, Krankheiten, Unfällen oder Schulden. Eigentlich hatte man sich das alles ganz anders vorgestellt und hofft inständig, dass das noch nicht alles gewesen ist.
Aber nur, wenn man die Spielregeln des Lebens kennt, kommen Zufriedenheit, Glück und die finanzielle Freiheit wie von selbst.

Sei nicht länger irgendein Schauspieler, der nur eine Rolle spielt. Nimm dein Leben in die Hand und werde der Regisseur. Entscheide du, welches Programm läuft und wer in Deinem Film mitspielen darf. Du verteilst ab jetzt die Rollen und bestimmst auch, wie es ausgeht.

Hier findest du, was dir in der Schule niemand vermittelt hat, aber die Grundlage für dein glückliches Leben ist.

1. Spielregel – Akzeptiere was ist

„Was passiert ist, ist das Einzige was passieren konnte.“

Egal, um was es sich handelt, egal, was dir passiert ist, es hätte nicht verhindert werden können. Es musste passieren. Es musste so kommen. Alle hätte, wenn und aber´s können wir außer Acht lassen.

Was passiert ist, ist passiert. Du hast es so gewollt hast. Natürlich nicht bewusst. Viele der Ereignisse, die uns im Leben passiert sind, hätten wir niemals mit wachem Verstand freiwillig gewählt.

Aber unsere Seele hat das gewollt, um daran zu wachsen. Und damit haben wir es auf einer bestimmten Ebene also selbst gewollt, können die Verantwortung dafür übernehmen, sind keine Opfer der Umstände mehr, damit hat niemand Schuld und du kannst dich sofort mit den Umständen versöhnen, denn du hast es ja so gewollt.

Was auch immer passiert ist, es hat einen Sinn für dich und dein Leben. Vielleicht zeigt sich dieser Sinn nicht sofort und wir verstehen das Warum erst viel später. Meist zeigt sich der Sinn auch erst dann, wenn du bereit bist, dich dem Gedanken zu öffnen, dass alles einen Sinn hat.

Und wie wäre die Annahme, dass das was passiert, letztlich für dich passiert ist, sogar zu deinem Wohl?

Solange wir noch im Widerstand und Protest gegen den Ist-Zustand ankämpfen, wird die unangenehme Situation anhalten und wir blockieren damit mögliche Veränderungen. Die Annahme und Akzeptanz der Situation kommt einem Loslassen gleich und dann passiert endlich die Veränderung, die wir uns so wünschen.

Das Rebellieren gegen das Jetzt ist absurd, denn das JETZT kann niemand ändern. Es kostet nur Kraft und deine Energie. Das Jetzt können wir nicht verändern, aber die Zukunft, darauf haben wir Einfluss.

Überall dort, wo wir Menschen und Situationen nicht akzeptieren können, dort blockieren wir uns selbst.

Was immer auch geschieht, liebe es. Segne jede Person und jeden Umstand in deinem Leben, denn sie sind dein perfektes Werkzeug, um dich selbst zu erfahren.

Deshalb nimm an, egal wie „schlimm“ es auch sein mag und vertraue auf den Sinn dahinter, vor allem dann, wenn es schmerzhaft ist.