• Home
  • Blog
  • 5 Spielregeln für ein leichtes Leben - Teil 3

5 Spielregeln für ein leichtes Leben - Teil 5

5. Spielregel

Jetzt?!

Es gibt nur einen Ort, an dem das Leben stattfindet. Es ist das Hier und Jetzt. Oft verzetteln wir uns in der Vergangenheit und der Zukunft, aber beides sind Orte, die es gar nicht gibt. Sie bestehen nur in unserer Gedankenwelt und sind niemals für uns bewohnbar. Leider erliegen wir dieser Illusion. Der Blick zurück, all unsere Erfahrungen haben uns etwas gelehrt. Wir sind wie ein volles Fass, voll von Erlebnissen und Erfahrungen. Leider oft auch von negativen Erfahren, die noch als ungelöste Emotionen in uns existieren und uns beeinflussen. Vorsichtig und bedacht, diese Erfahrungen noch im Gepäck, wollen wir nun unsere Zukunft ändern und sind in Gedanken bereits da. Wir wollen immer weg von da, wo wir gerade sind. Wir kommen aus der Vergangenheit, landen nur kurz auf dem Sprungbrett und ab in die Zukunft. Wir sind immer auf dem Sprung, nur nie dort, wo wir gerade sind. Wir erhoffen uns vom nächste Moment die Lösung und Glückseligkeit, nach der wir uns sehnen.

Im Laufe des Arbeitstages, sehnen wir den Feierabend herbei, in der Woche schielen wir nach dem Wochenende und wann ist eigentlich wieder Urlaub? Im Urlaub wird uns aus der Ferne erst einmal bewusst, was wir zuhause ändern könnten und wollen schnell zurück. Wir kommen nie an. Kein Moment ist gut genug. Auch der nächste wird es nicht sein, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Wir sind Getriebene, wie das Maultier mit der Möhre. Wir geben alles für die vielversprechende Zukunft, unser Blick starr auf das Ziel gerichtet und werden niemals satt. Dabei wäre die Lösung so einfach: stehenbleiben, anhalten, mich umschauen, was das Hier und Jetzt zu bieten hat. Womöglich kann ich dann erst den Reichtum unter mir sehen. Eine Wiese voller saftigem Grün, das mich ausreichend zu nähren vermag.

Aber wie kommen wir in diesen wunderbaren Zustand der Fülle, den der gegenwärtige Moment für uns bereitstellt? Das Geheimnis ist der Körper. Immer wenn wir ins spüren, sind wir da, sind wir im Jetzt. Der Körper lebt bedingungslos in der Gegenwart. Da wir nicht gleichzeitig denken und fühlen können, sind wir sofort rausgerissen aus den Gedankenkonstrukten Vergangenheit und Zukunft.

Spüre deine Hände, sind sie im Moment kalt oder warm? Nehm deine Füße wahr, spürst du deinen Schuh, wie er deinen Fuß umfasst? Hast du Hunger? Ist dir kalt? Die Antwort all dieser Fragen zieht dich in Windeseile in die Gegenwart. Versuche einen Moment hier zu bleiben. Nur zu spüren. Hier im Sein, kannst du dich einrichten und bist am einzigen Ort, wo das Leben tatsächlich stattfindet.